Demmin/Dargun - SPD Demmin

Direkt zum Seiteninhalt

Demmin/Dargun

SPD Demmin-Dargun steht hinter den streikenden Brauarbeitern!
 
Am 27. Oktober trifft sich der Ortsverein Demmin mit seinem Distrikt Dargun zur Mitgliederversammlung um 17.30 Uhr im Hotel Trebeltal. Ganz oben auf der Tagesordnung steht das Thema Gerechte Löhne und der Streik der Brauereimitarbeiterinnen und -mitarbeiter in Dargun.
Weitere Themen sind erneuerbare Energie und ein intelligentes Energienetz, die Auswirkungen auf die Kommunen durch die Beitragsfreie KiTa seit 1.1.2020 und die Finanzierung der Corona-Krise und des Gemeinwohls durch u.a. die Vermögenssteuer. Außerdem werden die Delegierten gewählt, die am 19.11. in Malchin bei der Bundeswahlkreiskonferenz den SPD Bundestagskandidaten im Wahlkreis 17 wählen. Die beiden Kandidaten Johannes Arlt und Thomas Salzmann haben sich in Demmin bereits vorgestellt.
Besonders wichtig ist den Genossinnen und Genossen das Thema Gerechte Löhne. Der Vorsitzende des Ortsvereins Demmin Guido Fröschke dazu: „Um einen gerechten Lohn muss man kämpfen, aber gemeinsam kann die Belegschaft auch viel erreichen. Das Ziel sind Tarifverträge in ganz Mecklenburg-Vorpommern. Für ihren Arbeitskampf stellt sich die SPD Demmin hinter die Gewerkschafter und streikenden Brauereiarbeiter in Dargun.“
Alexander Guse, Vorsitzender der SPD-Fraktion in der Bürgerschaft Dargun ergänzt: „Die Darguner SPD-Fraktion und die Mitglieder des SPD-Distrikt Dargun unterstützen die mehr als berechtigte Forderung der Brauarbeiter nach einer gerechten Entlohnung. “Es ist ein Skandal, dass die Brauarbeiter in Dargun rund 10 Euro unter dem Stundenlohn der Brauereiarbeiter im nur 100 km entfernten Lübz im selben Bundeslandes verdienen. „Das sind bei 300 Mitarbeitern und 170 Monatsstunden rund eine halbe Million Euro in jedem Monat(!), die der Region an Steuereinnahmen aber auch Konsumausgaben, Krankenversicherungsbeiträgen und späteren Rentengeldern fehlen.
Deswegen geht der Streik in der Brauerei alle in der Region an und alle sollten sich mit den Bauereiarbeitern solidarisieren“, stellt Dr. Anna-Konstanze Schröder fest, die ab 2021 die Region für die SPD im Landtag vertreten will.
Die Brauerei droht ihren streikenden Mitarbeitern mit Entlassungen und hat auch schon erste Kündigungen ausgesprochen. Das Recht zum Streik ist allerdings im Grundgesetz für jeden – egal ob in der Gewerkschaft oder nicht – fest verankert. Inzwischen hat die Betriebsleitung die Gewerkschaft NGG (Nahrung-Genuss-Gaststätten) und den Betriebsrat zu einem ersten Gespräch am 28. Oktober eingeladen. Die Forderung nach einem Tarifvertrag bleibt bestehen. Die SPD steht hinter dieser Forderung und unterstützt die Kollegen. Deswegen lädt die SPD am 24. November zu einer Bürgerversammlung zum Thema „Gerechte Löhne“ in Dargun ein.
Zurück zum Seiteninhalt